Ihre Steuererklärung – Warnung (vor) der Finanzverwaltung – Phishing Mails mit Absender „Bundesministerium der Finanzen“ //Phishing

Steuerpflichtige haben es grundsätzlich schwer, weil Sie Steuern zahlen müssen. Als Steuer wird eine Geldleistung ohne Anspruch auf individuelle Gegenleistung bezeichnet. Das Ausfüllen einer Steuererklärung gleicht einer Doktorarbeit und die Abgabe, sofern diese elektronisch erfolgen soll, ist ohne mindestens eine Programminstallation nicht machbar. Die Bearbeitung der Steuererklärung in der Bundesrepublik Deutschland dauert dann laut Magazin Focus Money monatelang.

Und jetzt das. Man soll Geld zurück erhalten und das ist alles nur Betrug? Ja – sagt das Bundesministerium für Finanzen, denn das Bundesministerium kommuniziert nicht per E-Mail mit dem steuerpflichtigen Bürger. Für Steuererklärungen und entsprechend auch für Änderungsbescheide sind die örtlichen Finanzämter zuständig. Kontoverbindungen und Bescheide werden aber laut Bundesamt für Finanzen nie per E-Mail versandt oder abgefragt.

Daher wird DRINGEND geraten, die zahlreichen E-Mails, die Konto- und Kreditkarteninformationen von Steuerzahlern abfragen, zu ignorieren. E-Mails mit dem Absender „Bundesministerium der Finanzen“ gehören sofort in den Papierkorb, auch wenn Sie DIE Super- Steuererstattung zum Inhalt haben. Denn die Betrüger die hinter dieser Masche stehen versuchen durch die GIER  des Menschen, diesen dazu zu bewegen, dass er das dem E-Mail angehängende Antragsformular ausfüllt. Der potentielle Steuerpflichtige muss hierbei unter anderem Angaben zu Kontoverbindung und Kreditkarte machen.

Daher wie immer –…und immer schön wachsam bleiben!

Witziges am Rande: Das Bundesministerium für Finanzen schreibt, dass die E-Mail folgenden Satz zum Inhalt hat „Das Antragsformular könne nur online ausgefüllt werden und Nachfragen würden nicht per Telefon beantwortet.“ — eigentlich wie bei der richtigen Steuerbehörde, das wahre Leben 🙂

Ein Kommentar

  1. […] Und dabei ist es dann auch egal, ob da dann etwas steht von VISA, MasterCard, Ihrer Bank, PayPal oder was auch immer. In seriösen Emails sind keine Links enthalten, um seine Daten aus welchem Grund auch immer angeben zu müssen. […]

    1. Juli 2011
    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *